Männerbrust

Gynäkomastie

Die Männerbrust bzw. Gynäkomastie bedeutet eine Vergrößerung der männlichen Brust. Es wird Fett- bzw. Drüsengewebe und in seltenen Fällen überschüssige Haut entfernt um eine maskulinere Brust zu erhalten.

Korrektur der Männerbrust

Die Männerbrust bzw. Gynäkomastie bedeutet eine Vergrößerung der männlichen Brustdrüsen. Häufig ist die Vergrößerung der Brustdrüsen bei Heranwachsenden einseitig, bei einem Drittel der Betroffenen aber auch beidseitig. Oft wird dies von Schmerzen begleitet. Handelt es sich bei dem hypertrophischen Gewebe in der Brust um Fettgewebe, so liegt eine Pseudogynäkomastie vor.  Liegt eine Drüsengynäkomastie vor, kann eine chirurgische Entfernung der Brustdrüsen vorgenommen werden. Bei der Pseudogynäkomastie ist in der vergrößerten Brust überwiegend Fett eingelagert. Eine Fettabsaugung/Liposkulptur ist hier die Therapie der Wahl, um ein optimales ästhetisches Ergebnis zu erzielen. Der Eingriff dauert ein bis zwei Stunden und erfolgt ambulant, da in der Regel kein stationärer Aufenthalt notwendig ist. Sollten Sie jedoch eine Übernachtung wünschen, so besteht natürlich die Möglichkeit einer stationären Betreuung bei uns.

Vor einer Behandlung sollte bei jeder Gynäkomastie eine diagnostische Untersuchung der Brustdrüsen erfolgen, um ein Mammakarzinom ausschließen zu können.

Ursachen einer Gynäkomastie

Eine Gynäkomastie kann sich im Rahmen der Pubertät entwickeln. Innerhalb von 1-2 Jahren sollte es zu einer Rückbildung kommen. Tritt diese nicht ein, ist eine Abklärung bei einem Endokrinologen zu empfehlen.

Behandlung und Korrektur einer Gynäkomastie

  • Konservative Therapie der Gynäkomastie

Die konservative Behandlung ist eine Hormontherapie, durch die das hormonelle Gleichgewicht wieder hergestellt wird. 

  • Operative Therapie der Gynäkomastie.

Handelt es sich um reines Drüsengewebe, so wird dieses durch einen halbmondförmigen Schnitt am Brustwarzenhof entfernt. Bei einer Gynäkomastie aufgrund überschüssigen Fettgewebes wird der Fettanteil der Brust durch Absaugung reduziert. Die Brust wird mit einer sog. Tumeszenz-Lösung unterspritzt, was der Gewebeauffüllung dient. Unter Anwendung der Vibrationsliposuktion wird dann das Fettgewebe mobilisiert und gezielt abgesaugt. Durch dieses Verfahren kann ein optimales und natürliches Resultat erzielt werden. Sollte nach der Absaugung tastbares Brustdrüsengewebe zurückbleiben, kann es auch in diesem Fall mit einem halbmondförmigen Schnitt am Brustwarzenhof atraumatisch entfernt werden. Narbenbildungen sind unauffällig und meist nicht sichtbar.

Narkoseformen bei einer Gynäkomastie

Eine Gynäkomastie kann sowohl in örtlicher Betäubung in Kombination mit einem Dämmerschlaf (Analgosedierung), als auch unter Allgemeinnarkose schmerzfrei durchgeführt werden. Die Wahl der Narkoseform hängt von Ihren persönlichen Wünschen und dem Ausmaß der Gynäkomastie ab.

Verhaltensmaßnahmen und Ablauf unmittelbar nach dem Eingriff

In den ersten Tagen nach dem Eingriff kann die Einnahme von Schmerzmitteln hilfreich sein. Die Schmerzen entsprechen einem stark ausgeprägten Muskelkater im Brustbereich. Ihre Bewegungsmöglichkeit ist eingeschränkt, zudem sollten Sie schweres Heben vermeiden. In den ersten drei Wochen nach dem Eingriff muss ein Kompressionsmieder getragen werden. Dabei handelt es sich um eine elastische Weste, die nach den ersten Tagen nur zum Duschen abgelegt werden darf. Sport ist im ersten Monat nach dem Eingriff nicht erlaubt.

Risiken bei einer Gynäkomastie

Die Plastisch Ästhetische Praxisklinik Dr. Uckunkaya hat mehr als 20 Jahre Erfahrung vorzuweisen. Durch diese langjährige Erfahrung, die Anwendung moderner Techniken und ihre Weiterentwicklung können wir die Operationsrisiken minimieren, das ästhetische Ergebnis deutlich verbessern, die Schwellungen und Schmerzen in der postoperativen Phase reduzieren. Trotz allem besteht immer die Möglichkeit, dass Komplikationen auftreten können. Bei der operativen Korrektur der Gynäkomastie sind dies in seltenen Fällen:

  • Asymmetrie
  • Dellenbildung
  • Narbenhypertrophie
  • Blutergüsse

Kosten

Die Kosten der Behandlung werden nach zeitlichem Aufwand, der Narkoseform und einer evtl. Kombination mit anderen Eingriffen berechnet. Zudem sind die Kosten davon abhängig, ob der Eingriff ambulant oder stationär erfolgt.

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen dürfen an dieser Stelle keine Kostenangaben veröffentlicht werden. Verbindliche Kostenaussagen sind aber auch erst nach einer persönlichen Beratung möglich. Gerne beantworten wir erste Fragen via eMail oder telefonisch.

Kontakt >

Vorher-Nachher Bilder

Der deutsche Gesetzgeber hat zum 01.04.2006 die Gesetzeslage geändert. Durch diese Gesetzesänderung fallen plastisch ästhetische Behandlungen unter das Heilmittelwerbegesetz (HWG). Dies bedeutet, dass nach § 11 Nr. 5 b) HWG eine bildliche und vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach der Anwendung außerhalb der eigenen Praxisräume untersagt ist. Es ist uns jedoch rechtlich möglich, Ihnen im Zuge eines persönlichen Beratungsgesprächs zu Informationszwecken Vorher-Nachher-Bilder zu zeigen.