Narbenkorrektur

Durch verschiedene Verfahren lassen sich auffällige und eingefallene Narben behandeln, wodurch diese optisch unscheinbarer werden.

Narbenkorrektur

Narben entstehen nach der Heilung von Wunden. Im Normalfall zeigen sich nur wenige Unterschiede in der Pigmentierung zur umliegenden Haut. Aber abhängig von der Art der Verletzung, deren Verlauf und Wundversorgung, werden die Narben später als störend empfunden. Diese Narben können kosmetische Beeinträchtigungen darstellen, aber auch funktionelle Einschränkungen verursachen. Eine Korrektur ist hier gewünscht oder erscheint sogar funktional notwendig.

Atypische Narbenbildung

Manche Menschen neigen je nach Hauttyp zu einer atypischen Narbenbildung – man unterscheidet dabei:

  • Wulstige (hypertrophe) Narben
  • Eingesunkene (atrophe) Narben
  • Ausufernde (keloide) Wucherungen

Ein weiterer Fall sind Akne Narben. Diese entstehen meistens während der Pubertät. In dieser Zeit sind vorbeugende Maßnahmen gegen Hautunreinheiten und sich daraus entwickelnde Vernarbungen durch eine kompetente Kosmetikerin, ggf. unterstützend durch einen Hautarzt oder eine Ernährungsberatung hilfreich. Treten trotzdem ästhetisch störende oder funktionell beeinträchtigende Narben auf, können diese erfolgreich ästhetisch plastisch behandelt und verbessert werden.

Methoden der Narbenkorrektur

Atrophe oder hyperthrophe Narben, die als ästhetisch störend empfunden werden oder mit funktioneller Beeinträchtigung einhergehen, können in einem operativen Eingriff behandelt werden. Hierbei werden die Narben in einer örtlichen Betäubung oder, wenn gewünscht, in einer Allgemeinnarkose entfernt, die Haut anschliessend mit einer Hautverschiebung ästhetisch verschlossen.

Die Behandlung von Akne Narben ist mit Laser-Resurfacing, Chemischem Peeling oder Dermabrasion/Hautabschleifung möglich.

Die operative Korrektur von Keloiden ist nicht immer unproblematisch, da sie sich häufig nach der Korrektur erneut bilden. Deshalb behandeln wir diese Keloide mit einer postoperativen oberflächlichen Strahlenbehandlung, wenn möglich zusätzlich mit einer Kompressionsbehandlung, um die Rezidivrate zu verringern.

Weitere alternative Behandlungsmöglichkeiten bieten die Kältebehandlung oder die Therapie mit Glukokortikoiden.

Kosten

Die Kosten der Behandlung werden nach zeitlichem Aufwand, der Narkoseform und einer evtl. Kombination mit anderen Eingriffen berechnet. Zudem sind die Kosten davon abhängig, ob der Eingriff ambulant oder stationär erfolgt.

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen dürfen an dieser Stelle keine Kostenangaben veröffentlicht werden. Verbindliche Kostenaussagen sind aber auch erst nach einer persönlichen Beratung möglich. Gerne beantworten wir erste Fragen via eMail oder telefonisch.

Kontakt >

Vorher-Nachher Bilder

Der deutsche Gesetzgeber hat zum 01.04.2006 die Gesetzeslage geändert. Durch diese Gesetzesänderung fallen plastisch ästhetische Behandlungen unter das Heilmittelwerbegesetz (HWG). Dies bedeutet, dass nach § 11 Nr. 5 b) HWG eine bildliche und vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach der Anwendung außerhalb der eigenen Praxisräume untersagt ist. Es ist uns jedoch rechtlich möglich, Ihnen im Zuge eines persönlichen Beratungsgesprächs zu Informationszwecken Vorher-Nachher-Bilder zu zeigen.