Lippenkorrektur

Viele Menschen wünschen sich vollere Lippen und deutlichere Konturen. Es gibt operative und nicht-operative Möglichkeiten zur Vergrößerung oder Verkleinerung der Lippen.

Lippenkorrekturen

Schöne Lippen werden häufig mit Sinnlichkeit gleichgesetzt. Viele Menschen wünschen sich vollere Lippen und deutlichere Konturen. Allerdings sind speziell die Lippen zu einem prominenten Negativbeispiel für plastisch ästhetische Eingriffe geworden. Dazu zählen die in der Medienlandschaft häufig zu sehenden „aufgespritzten“ Lippen, sowie die Verwendung von permanenten und teilweise toxischen Füllmaterialen.

Die Komplexität der Plastischen Chirurgie liegt unserer Ansicht nach aber in der harmonischen, unauffälligen Einbettung des Eingriffs in Ihre Gesamterscheinung. In der Plastisch Ästhetischen Praxisklinik Dr. Savas Uckunkaya werden zur Unterspritzung nur biosynthetisch hergestellte, verträgliche und vom Körper auf natürliche Weise abbaubare Materialen verwendet. Denn kein ästhetischer Eingriff ist es wert, Ihre Gesundheit zu gefährden.

Es gibt operative und nicht-operative Möglichkeiten zur Vergrößerung oder Verkleinerung der Lippen, über die Sie sich im Folgenden auf unserer Internetseite informieren können.

Nicht-operative Möglichkeiten zum Volumenaufbau der Lippen

Eine nicht-operative Lippenkorrektur ist durch Lippenunterspritzung mittels Füllmaterial wie Hyaluronsäure möglich. Dieser Füllstoff wird biosynthetisch hergestellt, verursacht keine allergischen Reaktionen und wird vom Körper vollständig abgebaut. Selbstverständlich darf die Lippe nach der Behandlung nicht „aufspritzt“ aussehen, sondern sollte nur dezent aufgepolstert sein. Ziel ist es, Ihren Lippen eine natürliche Kontur zu verleihen, so dass diese mit Ihren restlichen Gesichtspartien harmonisieren.Mit dieser Behandlung kann man kleine Lippenfältchen und Mundwinkelfalten glätten, die Konturen der Lippen stabilisieren und auch das Volumen des Lippenrots betonen. In der Regel bleibt das Ergebnis ca. 6-9 Monate erhalten. Die Behandlung erfolgt in diesem hoch sensiblen Bereich schmerzfrei.

Lippenvergrößerung durch Eigenfettunterspritzung

Die Unterspritzung von Eigenfett zur Vergrößerung der Lippen ist eine weitere Möglichkeit. Diese Methode ist etwas aufwändiger, aber da es sich um eine Eigengewebebehandlung handelt, wird sie gerne von den Patienten gewählt.

Dieser Eingriff muss im Operationssaal unter hochsterilen Bedingungen durchgeführt werden, postoperativ kann es zu einer längeren Schwellungsphase kommen. Leider ist es sehr unterschiedlich, wie viel Prozent des unterspritzten Fettgewebe vom Körper angenommen oder direkt wieder abgebaut wird. Diese Behandlung kann jedoch wiederholt werden.Wird das Fettgewebe an der gewählten Stelle vom Körper angenommen, bleibt es längere Jahre erhalten.

Weitere operative Alternativen zum Lippenaufbau

Eine Vergrösserung des Lippenrots erreicht man mit einer V-Y Plastik, wobei das Volumen von der Rückseite der Lippe nach vorne verlagert wird. Dieser Eingriff erfolgt in einem Dämmerschlaf/Analgosedierung und ambulant. Die Narben sind nicht sichtbar, die postoperative Heilungsphase dauert ca. 5-7 Tage. Die Erweiterung des Lippenrotes wird durch die Entfernung eines schmalen Hautstreifens an der Oberlippe erreicht. Die Narbe verläuft an der neuen Lippen-Rot-Weiß-Grenze und wird im Laufe der Zeit blasser und unauffälliger.

Kosten

Die Kosten der Behandlung werden nach zeitlichem Aufwand, der Narkoseform und einer evtl. Kombination mit anderen Eingriffen berechnet. Zudem sind die Kosten davon abhängig, ob der Eingriff ambulant oder stationär erfolgt.

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen dürfen an dieser Stelle keine Kostenangaben veröffentlicht werden. Verbindliche Kostenaussagen sind aber auch erst nach einer persönlichen Beratung möglich. Gerne beantworten wir erste Fragen via eMail oder telefonisch.

Kontakt >

Vorher-Nachher Bilder

Der deutsche Gesetzgeber hat zum 01.04.2006 die Gesetzeslage geändert. Durch diese Gesetzesänderung fallen plastisch ästhetische Behandlungen unter das Heilmittelwerbegesetz (HWG). Dies bedeutet, dass nach § 11 Nr. 5 b) HWG eine bildliche und vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach der Anwendung außerhalb der eigenen Praxisräume untersagt ist. Es ist uns jedoch rechtlich möglich, Ihnen im Zuge eines persönlichen Beratungsgesprächs zu Informationszwecken Vorher-Nachher-Bilder zu zeigen.