Facelift

Rhytidektomie

Durch ein Facelift auch Rhytidektomie genannt wird allgemein eine Verjüngung des Erscheinungsbildes durch Straffung der abgesackten Gewebeschichten und Entfernung eines bestehenden Hautüberschusses im Gesicht erreicht.

Was ist ein Facelifting?

Aufgrund äußerer Faktoren wie Stress, Ernährung, Sonnenexposition, Krankheiten und Schwerkraft kommt es mit zunehmendem Alter zu einer Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes. Besonders auffällig ist dies in unserem Gesicht. Der Wassergehalt der Haut sinkt und das Bindegewebe verliert seine Festigkeit. Es kommt zu Konturveränderungen. Die Unterkieferlinie wird unterbrochen, durch die Anhäufung der überschüssigen Haut bilden sich eine hängende Wange, tiefe Nasolabial sowie Mundwinkelfalten. Das Fettdepot bzw. Fettpolster an der Wange rutscht tiefer und weitere Fettdepots treten am Hals in Form eines Doppelkinns (Lipodystrophie) und am Nacken auf.

Im Zuge eines Facelifts wird allgemein eine Verjüngung des Erscheinungsbildes durch Anheben der abgesackten Gewebeschichten und Entfernung eines bestehenden Hautüberschusses im Gesicht erreicht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Facelift durchzuführen. Welche Methode für Sie die Richtige ist, hängt von Ihren Wünschen bezüglich des Grades der Invasivität des Eingriffs und Ihrer Hautalterung ab. In der Plastisch Ästhetischen Praxisklinik Dr. Savas Uckunkaya werden das SMAS-Facelifting, die mini-invasive Gesichtssuspention und das Fadenlifting angeboten. Diese werden für Sie nachfolgend beschrieben.

Um zusätzlich eine Wiederherstellung anderer Gesichtskonturen zu erreichen, kann das Facelift durch Lidplastiken (Blepharoplastiken), Profilkorrekturen (Kinnplastik) oder eine Rhinoplastik ergänzt werden.

Unserer Philosophie folgend, ist es unser Bestreben Ihnen ein beständiges, natürlich frisches, nicht operiert erscheinendes Aussehen zu verleihen.

Zeitpunkt und Dauerhaftigkeit eines Faceliftings

Ein Facelifting sowohl bei Frauen als auch bei Männern wird meist im Alter zwischen 40 und 55 Jahren durchgeführt. Diese Operation kann aber durchaus auch bei Patienten in höherem Alter erfolgreich durchgeführt werden. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn die Haut noch elastisch ist und kein dickes Unterhautfettgewebe aufweist.

Die Dauerhaftigkeit und das Ausmaß der Gesichtsstraffung hängen von dem gewählten Typ des Facelifts ab. Nach einem klassischen SMAS-Facelift ist davon auszugehen, dass das Ergebnis der Gesichtsstraffung lang anhaltend ist. Trotz fortschreitenden Alters bleibt das Erscheinungsbild jünger. In späteren Jahren kann die Operation durchaus wiederholt werden.

Die benötigte Erholungsphase nach dem Eingriff ist abhängig von dem gewählten Verfahren. Danach sehen Sie frisch, natürlich und gut erholt aus. Denn unser Anspruch an uns ist, Ihnen ein beständiges, natürlich frisches, nicht operiert erscheinendes Aussehen zu verleihen. Darin besteht die Komplexität und Ästhetik eines guten Facelifts und dies ist es, was wir Ihnen in der Plastisch Ästhetischen Praxisklinik Dr. Savas Uckunkaya bieten.

Planung eines Facelifts

Bei einem Facelifting handelt es sich um einen operativen Eingriff, der aufgrund der hohen Individualität der Patienten häufig variiert. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Erwartungen konkretisieren, damit wir zusammen die von Ihnen gewünschten Ziele erreichen. In diesem Zusammenhang ist die persönliche Aufklärung fundamental. Es gibt unterschiedliche Typen von Facelifts, die sich nicht nur in der Schnitttechnik unterscheiden, sondern auch bewusst unterschiedliche Resultate erzielen. Ihre Vorstellungen und unsere fachliche Analyse werden während eines Beratungstermins in Einklang gebracht, um einen Operationsplan zu erstellen, der das für Sie beste Resultat erreicht.

In einem persönlichen Beratungsgespräch ist es uns daher sehr wichtig, die sich Ihnen stellenden Fragen zu klären und Ihnen alle sich bietenden Alternativen aufzuzeigen. Zudem sollen Ihnen die nachfolgenden Informationen das Verständnis für das operative Vorgehen erleichtern, Sie über mögliche Komplikationen aufklären und Ihnen ein Bild davon vermitteln, mit welchem postoperativen Ergebnis Sie rechnen können.

Vorbereitung auf ein Facelifting

Sie werden im Vorfeld genau auf den Eingriff vorbereitet. Zu dieser Vorbereitung zählen unter anderem die Einnahme oder das Absetzen bestimmter Medikamente, Verhaltensregeln bezüglich des Essens und Trinkens.

Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Nieren- oder Lebererkrankungen, Gerinnungsstörungen, Medikamenteneinnahme wie Aspirin, Marcumar oder Cortison, aber auch spezifische Lebensgewohnheiten wie Rauchen und regelmässiger Alkoholgenuss müssen mit dem Arzt besprochen werden. Speziell das Rauchen muss mindestens vier Wochen vor einem Facelifting eingestellt werden, um das Risiko einer Wundheilungsstörung zu vermeiden.

Durch das Einhalten dieser Anweisungen können Sie einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Operation und den Heilungsprozess nehmen.

Die verschiedenen Facelift Typen

SMAS – Superfizielles Muskuloaponeurotisches System

Diese Methode wird von Dr. Savas Uckunkaya seit 1986 angewendet und wurde seitdem stets weiterentwickelt.

Der Hautschnitt beginnt an der Haarlinie, an der Schläfe und verläuft in einer natürlichen Hautfalte, dann hinter dem Knorpel an der Vorderseite des Ohres und wird dann um das Ohrläppchen herum, kurz hinter dem Ohr oder an der Haarlinie weitergeführt.

Die Haut wird nicht mehr als 2 Querfinger von der Vorderseite des Ohres mobilisiert, d.h. gelöst. Zudem wird das unter der Haut liegende Bindegewebe mobilisiert und angehoben. Dies erhöht die Dauerhaftigkeit des Facelifts und erlaubt eine gezieltere Wiederherstellung der natürlichen Gesichtskonturen unter Berücksichtigung der Individualität des jeweiligen Gesichts. Anatomisch ist dies das Facelift mit der höchsten Komplexität, da hier die genaue Kenntnis der Lage der Gesichtsnerven die Voraussetzung dafür ist, dass es zu keinen motorischen Schäden der Gesichtmimik kommt.

Wichtig ist, dass das Bindegewebe mit den oberflächlichen Fascienanteilen an der Vorderseite der Parotisdrüsenfascie mobilisiert und mit einem Vektor, dem Alterungsprozess entgegen wirkend, nach oben in Richtung Schläfe verlagert wird. Anschliessend wird es mit einem nicht resorbierbaren Faden fixiert. Damit ist die Position der Wange wiederhergestellt, die Nasolabialfalte korregiert. Ohne Veränderung der beiden Mundwinkel verschwinden auch die dort vorliegenden Falten.

Anschliessend wird die Haut, nach Entfernung der überschüssigen Haut, ohne wesentliche Spannung mit einer Stoßtechnik (Intracutannaht) genäht.

Eine Ohrläppchen Korrektur (Ohrläppchenlifting) führen wir zusätzlich bei Patienten durch, falls durch Alterung eine Vergrösserung, Verlängerung oder Veränderung (z.B. durch Ohrringe) aufgetreten ist.

Liegt ein Doppelkinn durch Fettablagerung vor, kann dies durch eine Liposkulptur beseitigt werden. Bei einem Hautüberschuss, erschlaffte Haut und Bindegewebe, ist zur Korrektur eine Halsstraffung notwendig.

Mini-invasive Gesichtssuspention ohne SMAS oder Sub-SMAS

Bei älteren Patienten besteht hierbei die Möglichkeit, ohne große Unterminierung der Haut, das Bindegewebe zu liften und falls erforderlich, die überschüssige Haut mit einem kurzen Schnitt an der Vorderseite des Ohres zu entfernen. Diesen Eingriff führen wir auch ambulant und in einer Analgosedierung/Dämmerschlaf durch.

Das Silhouette-Lifting – Fadenlifting

Mit Hilfe einer relativ neuen Technik wird durch einen ca. 2 cm Schnitt im haartragenden Areal die Wange angehoben, wobei sowohl die Unterkieferlinie wieder hergestellt wird, als auch die Nasolabialfalten mit den Mundwinkelfalten korrigiert werden. Dabei werden Fäden, an denen Widerhaken befestigt sind, endoskopisch eingeführt und mit deren Hilfe das Bindegewebe angehoben und fixiert. Deswegen spricht man in diesem Zusammenhang von einem Fadenlifting. Bei jüngeren Patienten ohne wesentlichen Hautüberschuss wird dieses Lifting zur Wiederherstellung der Unterkieferlinie angewendet. Die Fäden bestehen aus Materialen, die schon seit längerem in der Plastischen Chirurgie Anwendung finden, sie sind nicht allergisierend und nicht resorbierbar.

Wichtige Vorteile sind: ein ambulanter Eingriff, kurze Analgosedierung (Lokalanästhesie in Kombination mit Dämmerschlaf), keine sichtbaren Narben, kurze Erholungsphase, schnelle Rückkehr ins Berufsleben.

Erweitertes Facelifting - Kombinationsmöglichkeiten

Eine Kombination mit anderen Eingriffen ist möglich und kann im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs näher besprochen werden. Wenn es gewünscht wird und notwendig erscheint, können wir neben einem Facelifting eine Nasenkorrektur (Rhinoplastik), Lidplastik (Blepharoplastik), Ohrkorrektur (Otoplastik), ein Stirnlift, Schläfenlift, Augenbrauelifting, die Verjüngung der Haut mit Laser oder ein Chemisches Peeling, einen Volumenaufbau mit Eigengewebe oder die Botoliniumtoxin-Therapie anbieten.

Narkoseformen bei einem Facelift

Entsprechend dem Wunsch der Patienten kann ein Facelift sowohl in Allgemeinnarkose als auch in örtlicher Betäubung und Dämmerschlaf erfolgen. Wir bevorzugen in den meisten Fällen eine Analgosedierung/Dämmerschlaf.

Verhaltensmaßnahmen und Ablauf unmittelbar nach dem Eingriff

  • Abhängig davon für welche Methode Sie sich entschieden haben, treten erst nach einigen Tagen Schwellungen auf. Am dritten Tag sind sie am stärksten, nach 1 Woche jedoch wieder abgeklungen. Nach weiteren 5 Wochen hat sich Ihr Aussehen normalisiert.
  • Wurde eine Drainage angelegt, entfernen wir diese in der Regel am nächsten Tag schmerzfrei, den Schaumstoffverband nach ca. 5 Tagen.
  • Sollten Fäden entfernt werden müssen, geschieht das nach 6 bis 10 Tagen.
  • Zur Unterstützung des Heilungsprozesses sollten Sie in der ersten Woche ruhen und nachts den Oberkörper hochlegen.
  • Abhängig vom gewählten Verfahren können Blutergüsse mit den üblichen Verfärbungen und Schwellungen auftreten.
  • Sie verspüren keine besonderen Schmerzen, haben aber ein leichtes Spannungsgefühl.
  • Durch die Mobilisierung der Haut vor dem Ohr, fühlt es sich dort taub an. Das bessert sich innerhalb des ersten halben Jahres.
  • Die Verbesserung Ihres Äußeren ist bei einem Lifting nicht immer, wie bei anderen Eingriffen, direkt sichtbar und erfordert etwas Geduld.
  • Durch Einsetzen der Mimikmuskulatur normalisiert sich das Aussehen zunehmend.
  • Die durch die unterschiedlichen Schwellungen in dieser Zeit auftretenden Unregelmäßigkeiten sollten Sie keineswegs beunruhigen. Sie sind nur vorübergehend.
  • Liegt an der Haut keine wesentliche Spannung vor, wurde die Schnittführung lege artis/fachgerecht durchgeführt und Sie nicht zu einer vermehrten Narbenbildung neigen, werden die Narben in kürzester Zeit blasser und unauffälliger.

Wir empfehlen unseren Patienten dringend, in den ersten 6 Wochen nach der Operation auf Alkohol, Rauchen, Sonnenbäder, Sauna, schwere körperliche Arbeit und Sport zu verzichten und ihre Haut weitere 6 Monate mit Sonnencreme (höherer Lichtsschutzfaktor) zu schützen.

Wir werden in dieser Phase für Sie ein kompetenter Begleiter sein, der Sie berät und unterstützt.

Risiken bei einem Facelifting

Wird das Facelifting durch einen erfahrenen und qualifizierten Ästhetisch Plastischen Chirurgen durchgeführt, sind Komplikationen in der Regel sehr selten. Die Plastisch Ästhetische Praxisklinik Dr. Uckunkaya hat mehr als 20 Jahre Erfahrung vorzuweisen. Durch diese langjährige Erfahrung, die Anwendung moderner Techniken und ihre Weiterentwicklung, können wir die Operationsrisiken minimieren, das ästhetische Ergebnis deutlich verbessern, die Schwellungen und Schmerzen in der postoperativen Phase reduzieren. Trotz allem besteht immer die Möglichkeit, dass Komplikationen auftreten. Bei Operationen im Gesicht gehören dazu:

  • Blutergüsse
  • Entzündungen
  • Wundheilungsstörungen bzw. verzögerte Wundheilung
  • länger anhaltende Schwellung (Lymphödem)
  • Verletzung der Nerven (in den meisten Fällen nur vorübergehend)

Kosten

Die Kosten der Behandlung werden nach zeitlichem Aufwand, der Narkoseform und einer evtl. Kombination mit anderen Eingriffen berechnet. Zudem sind die Kosten davon abhängig, ob der Eingriff ambulant oder stationär erfolgt.

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen dürfen an dieser Stelle keine Kostenangaben veröffentlicht werden. Verbindliche Kostenaussagen sind aber auch erst nach einer persönlichen Beratung möglich. Gerne beantworten wir erste Fragen via eMail oder telefonisch.

Kontakt >

Vorher-Nachher Bilder

Der deutsche Gesetzgeber hat zum 01.04.2006 die Gesetzeslage geändert. Durch diese Gesetzesänderung fallen plastisch ästhetische Behandlungen unter das Heilmittelwerbegesetz (HWG). Dies bedeutet, dass nach § 11 Nr. 5 b) HWG eine bildliche und vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach der Anwendung außerhalb der eigenen Praxisräume untersagt ist. Es ist uns jedoch rechtlich möglich, Ihnen im Zuge eines persönlichen Beratungsgesprächs zu Informationszwecken Vorher-Nachher-Bilder zu zeigen.