Brustvergrößerung

Mammaaugmentation

Bei einer Brustvergrößerung, auch Mammaaugmentation genannt, wird das Volumen der Brust mit Hilfe von Implantaten vergrößert.

Was ist eine Brustvergrößerung?

Bei der Brustvergrößerung (Augmentation) wird durch Verwendung von Implantaten eine größere und vollere Brust modelliert. Es handelt sich um einen operativen Eingriff, der aufgrund der Individualität der Patienten häufig variiert. Die Schnitttechnik sowie die Lage, Größe und Form der Implantate sind variabel und abhängig von Ihren persönlichen Vorstellungen. Ihre Vorstellungen und unsere fachliche Analyse werden während eines Beratungstermins in Einklang gebracht, um einen Operationsplan zu erstellen, der das für Sie beste Resultat erreicht.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Erwartungen konkretisieren, damit wir zusammen die von Ihnen gewünschten Ziele erreichen. Gerne klären wir Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch ausführlich auf. Zudem sollen Ihnen die nachfolgenden Informationen das Verständnis für das operative Vorgehen erleichtern, Sie über mögliche Komplikationen aufklären und Ihnen ein Bild davon vermitteln, mit welchem postoperativen Ergebnis Sie rechnen können.

Lesen Sie mehr >

Video Brustvergrößerung >

Gründe für eine Brustvergrößerung

Die Beweggründe für einen ästhetischen Eingriff zur Vergrößerung der Brüste sind vielseitig und sehr persönlich. Dazu gehören unter anderem:

  • Vergrößerung der Brüste, um eine Verbesserung der Proportionen des Körpers zu erreichen.
  • Ausgleich von Volumen- und Formasymmetrien der Brüste
  • Straffung durch Vergrößerung der Brüste, z.B. nach Schwangerschaft und Stillen

Durch eine Korrektur der Brust soll häufig eine Verbesserung des Selbstbewusstseins erreicht werden. Dies kann durchaus beobachtet werden, jedoch sollte man sich vorher über die Tragweite eines operativen Eingriffs am eigenen Körper im Klaren sein. Aufgrund der dauerhaften Veränderung sollte diese Entscheidung nicht unüberlegt oder übereilt getroffen werden. Wir verfolgen die Philosophie, dass eine Entscheidung nicht innerhalb eines Beratungsgesprächs erfolgen sollte, sondern danach über die Zeit reifen muss.

Planung einer Brustvergrößerung

Es gibt sehr unterschiedliche Vorstellungen was eine ästhetische Brustform und Brustgröße ist. In einem ersten Beratungsgespräch sollten Sie Ihre Vorstellungen und Wünsche äußern. Daraufhin werden wir Ihre Brust in sitzender Position untersuchen - die Hautbeschaffenheit, das Volumen, die Form und den Durchmesser der Brust, die Höhe und Beziehung zur Brustumschlagfalte ausmessen sowie deren Abstand zur Brustwarze.Erscheint ein Brustimplantat zum Volumenausgleich sinnvoll, gilt es das für sie optimale Implantat zu wählen. Es gibt sehr unterschiedliche Implantatformen und -größen. Die für Sie geeigneten Brustimplantate werden Ihnen nach genauer Überlegung und Vermessung Ihrer Brustbasis und dem ausgerechneten Profil Ihrer zukünftigen Brust von uns empfohlen. Danach erhalten Sie weitere Informationen über alternative Möglichkeiten, mögliche Risiken, unterschiedliche Schnittführungen, den Narbenverlauf, die Einnahme von Medikamenten gegen mögliche Entzündungen oder Schmerzen, das Absetzen von Medikamenten, die die Blutgerinnung beeinträchtigen können.

Die Implantate

Aus aktuellem Anlass möchten wir vorab unseren Patientinnen versichern, dass wir in der Plastisch Ästhetischen Klinik Dr. Savas Uckunkaya im Haubrichforum seit der Gründung 1989 keine Poly Implant Prothèsen (PIP) verwendet haben. Die in unserer Klinik verwendeten Implantate besitzen eine CE-Zertifizierung und erfüllen somit die hohen Sicherheitsstandards für Medizinprodukte innerhalb Europas. Die Implantate bestehen aus hochquervernetztem Silikongel, das wiederum mit einer Silikonhülle gesichert ist. Unsere Patientinnen erhalten nach der Operation einen Implantat-Pass. Darin sind die Personalien, das Operationsdatum und die eingesetzten Implantate vermerkt.

Die spätere Form der Brust wird stark durch drei variable Eigenschaften der Implantate bestimmt:

  • Basis
  • Form
  • Projektion

Die Basis kann rund oder oval sein. Die Projektion kann zentral liegen, was dazu führt, dass das Implantat gleichmäßig geformt ist. Liegt die Projektion im unteren Drittel des Implantats, so weist das Implantat eine Tropfenform auf.Die Wahl der Implantate wird entsprechend Ihren Wünschen und Vorstellungen getroffen, jedoch müssen die individuellen, anatomischen Voraussetzungen gleichzeitig berücksichtigt werden: Volumen- und Formasymmetrien der Brüste, Veränderungen durch angeborene oder erworbene Fehlbildungen der Wirbelsäule und somit des Brustkorbs, spielen eine entscheidende Rolle bei der richtigen Wahl der Implantate.

Operationsmethoden: Schnitt- und Platzierungsmöglichkeiten

In der Plastisch Ästhetischen Praxis Dr. Uckunkaya bieten wir Ihnen eine Reihe verschiedener Schnittführungen und Techniken an.

Platzierung durch minimal-invasiven Schnitt

  • Transaxillar - in der Achselhöhle, sog. die endoskopische Brustvergrößerung.
  • Inframammär - an der Brustumschlagfalte,
  • Periareolär - an der Brustwarze.

Für die Platzierung bieten sich zwei Möglichkeiten an:

  • Subglanduläre Platzierung Bei dieser Methode wird das Implantat unterhalb des Brustdrüsengewebes, jedoch auf der Brustmuskulatur platziert. Diese Operationsmethode ist weniger traumatisierend als die submuskuläre Methode, d.h. der Heilungsprozess ist kürzer. Allerdings ist das Implantat leichter zu erkennen und zu ertasten. Auftreten einer Kapselfibrose und von Ripplings (Faltenbildung) sind wahrscheinlicher.
  • Submuskuläre PlatzierungDie Brustimplantate legen wir zur Abdeckung der Implantate und um das Auftreten einer Kapselfibrose oder eines Ripplings (Faltenbildung) zu verringern, in der Regel unter die Brustmuskeln (Pectoralis major). Durch neue Methoden und moderne Techniken werden die Brüste in die gewünschte Position angehoben und so ein Push-Up Effekt erzielt. Dieses gibt ihnen ein natürliches und nicht operiert wirkendes Aussehen.

Durchführung der Brustvergrößerung

Die Operation folgt einer präoperativen Planung und Anzeichnung. Die Methode der Brustvergrößerung und die Platzierung des vorgesehenen Brustimplantates hängen von Ihren anatomischen Gegebenheiten ab.Nach der Inzision wird das Brustgewebe und die darauf liegende Haut angehoben, um eine Tasche für das Brustimplantat zu formen - meistens hinter dem Brustmuskel. Das Implantat wird dann in dieser Tasche positioniert. Aufgrund endoskopischer Chirurgietechniken wird der Eingriff minimal-invasiv durchgeführt.Durch unsere Jahrzehnte langen Erfahrungen, die Anwendung moderner Techniken und ihre Weiterentwicklung können wir das Operationsrisiko minimieren, das ästhetische Ergebnis deutlich verbessern, die Schwellungen und Schmerzen in der postoperativen Phase reduzieren.

Narkoseformen bei einer Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung wird in Allgemeinnarkose durchgeführt. Dadurch können wir in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Anästhesie eine optimale Schmerztherapie garantieren. Diese Schmerztherapie beginnt bereits in der Vorbereitung der Operation und wird postoperative in unseren Praxisräumen fortgesetzt. Dies erlaubt, dass Sie nach einem kurzen postoperativen Klinikaufenthalt von einem Tag, unsere Klinik ohne große Schmerzen verlassen können.

Alternative Brustaufbauverfahren

Entnahme, Aufbereitung und Transfer von Eigengewebe (Fettgewebe) haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten grundlegend verändert. Positive Erfahrungen mit minimal-invasiven Techniken im Gesichtsbereich hatten dazu geführt, diese Methode auch an der Brust anzuwenden. Früher verursachte diese Methode jedoch bei großen Volumen aufgrund von Fettnekrosen Mikroverkalkungen. Dies konnte zu Fehlinterpretationen in der Brustkrebsdiagnostik führen. - Das heutige Verfahren mit neueren mikro-invasiven Techniken vermindert diese Risiken und stellt eine gute Alternative dar. Dieses Behandlungsverfahren empfehlen wir als Brustaufbau bei bestimmten Indikationen.Kochsalzimplantate sind wegen der fehlenden weichen Viskosität nicht akzeptabel und deshalb heute nicht mehr als Alternative gegenüber auslaufsicheren Silikongelimplantaten einsetzbar.

Vorbereitung auf eine Brustvergrößerung

Sie werden im Vorfeld genau auf den Eingriff vorbereitet. Zu dieser Vorbereitung zählen unter anderem die Einnahme oder das Absetzen bestimmter Medikamente, Verhaltensregeln bezüglich des Essens und Trinkens.Durch das Einhalten dieser Anweisungen können Sie einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Operation und den Heilungsprozess nehmen.Allgemein empfehlen wir vor jeder Brustoperation - Brustverkleinerung, Bruststraffung oder Brustvergrößerung - die Durchführung einer Ultra-Schall-Untersuchung der Brüste und/oder Mammographie. Dies ist abhängig von Ihrem Alter, dem Zeitpunkt der zuletzt durchgeführtenVorsorgeuntersuchung oder evtl. familiärer Vorbelastungen

Verhaltensmaßnahmen und Ablauf unmittelbar nach dem Eingriff

  • Sie müssen ca. 3-6 Wochen einen Spezial-Büstenhalter mit einer speziellen Bandage tragen.
  • Drainagen, die zur Absonderung von Wundflüssigkeiten dienen, werden in der Regel am nächsten Tag schmerzfrei entfernt.
  • Aufgrund unserer speziellen, ästhetischen Klebe-Naht-Technik entfällt eine Fadenentfernung.
  • Die Brust ist in den ersten Tagen nach der Operation geschwollen und die Haut kann etwas verfärbt sein.
  • Durch die Dehnung des Gewebes können besonders die Brustwarzen sehr berührungsempfindlich sein, was jedoch spätestens nach 4-6 Wochen abklingt.
  • Nach einer Brustvergrößerung werden die Narben in der Regel im Laufe der Zeit heller und unauffälliger.
  • Auf schwere körperlicher Arbeit, Sport und Saunieren muss in den ersten 6 Wochen nach der Operation verzichtet werden. Zudem wirken sich Rauchen und Alkoholgenuss während der Heilungsphase negativ auf das Ergebnis aus und sollten eingestellt werden.

Risiken einer Brustvergrößerung

Wird die Brustvergrößerung durch einen erfahrenen und qualifizierten Ästhetisch Plastischen Chirurgen durchgeführt, sind Komplikationen in der Regel sehr selten.In vereinzelten Fällen kann es jedoch zu einer der folgenden Komplikationen kommen:

  • Kapselfibrose
  • Nachblutung
  • Wundheilungsstörung
  • Form- und Volumenasymmetrie
  • Herabsetzung der Sensibilität an den Brustwarzen
  • Narbenhypertrophie

Die Stillfähigkeit wird durch eine Brustvergrößerung nicht beeinflusst. Ihre Krebsvorsorge-Untersuchung ist auch nach der Brustvergrößerung mit einer Mammographie, Ultraschalluntersuchung oder Kernspintomographie möglich. Sie sollten jedoch Ihren behandelnden Arzt über die geplante Brustvergrößerung in Kenntnis setzten.

Kosten

Die Kosten der Behandlung werden nach zeitlichem Aufwand, der Narkoseform und einer evtl. Kombination mit anderen Eingriffen berechnet. Zudem sind die Kosten davon abhängig, ob der Eingriff ambulant oder stationär erfolgt.

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen dürfen an dieser Stelle keine Kostenangaben veröffentlicht werden. Verbindliche Kostenaussagen sind aber auch erst nach einer persönlichen Beratung möglich. Gerne beantworten wir erste Fragen via eMail oder telefonisch.

Kontakt >

Vorher-Nachher Bilder

Der deutsche Gesetzgeber hat zum 01.04.2006 die Gesetzeslage geändert. Durch diese Gesetzesänderung fallen plastisch ästhetische Behandlungen unter das Heilmittelwerbegesetz (HWG). Dies bedeutet, dass nach § 11 Nr. 5 b) HWG eine bildliche und vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach der Anwendung außerhalb der eigenen Praxisräume untersagt ist. Es ist uns jedoch rechtlich möglich, Ihnen im Zuge eines persönlichen Beratungsgesprächs zu Informationszwecken Vorher-Nachher-Bilder zu zeigen.